Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Qdent
Qdent 3 (2019), Nr. 3     17. Okt. 2019
Qdent 3 (2019), Nr. 3  (17.10.2019)

FOKUS, Seite 8-10


Neue Dentinhaftvermittler in der Zahnmedizin
Der Wunsch nach Vereinfachung
Lorenz, Andrea
Seitdem R. L. Bowen im Jahr 1962 das erste konventionelle Komposit - auch "Bowen-Monomer" genannt - auf den Markt brachte und damit den Weg für die adhäsive Zahnmedizin ebnete, widmet sich die Forschung einer Verbesserung der physikalischen Eigenschaften und einer vereinfachten Handhabung. Für Kompositrestaurationen, die im Dentin verankert werden sollen, muss ein Haftvermittlersystem verwendet werden, das es erlaubt, ein hydrophobes Material (Komposit) an einem hydrophilen Substrat (Dentin) zu befestigen1. Während es bei den Kompositen große Fortschritte gab, kam es auch bei den benötigten Dentinhaftvermittlern zu unterschiedlichen Generationen der Weiterentwicklung.