Wir verwenden Cookies, um für diese Website Funktionen wie z.B. Login, einen Warenkorb oder die Sprachwahl zu ermöglichen. Weiterhin nutzen wir für anonymisierte, statistische Auswertungen der Nutzung Google Analytics, welches Cookies setzt. Mehr Informationen finden Sie in unserer Datenschutzerklärung.
OK, ich bin einverstanden Ich möchte keine Google Analytics-Cookies
Qdent
Qdent 3 (2019), Nr. 3     17. Okt. 2019
Qdent 3 (2019), Nr. 3  (17.10.2019)

UNI-PORTRÄT, Seite 28-31


Witten/Herdecke
Vom Wir-Gefühl und dem Blick über den Tellerrand
Diekamp, Max
Drei Fakultäten, 21 Studiengänge und gut 2.500 Studierende. Das sind die trockenen Zahlen, die man schnell herausfindet, sobald man sich im Internet nach der privaten Universität Witten/ Herdecke erkundigt. Wenn ich Bekannten auf die Frage des Studienorts antworte, dann kommt in den allermeisten Fällen ein: "Ach, das ist doch die Anthroposophen-Uni!" zurück. Ist das so? Die Antwort ist ein klares "Jein". Ja, es gibt einen Zweig, in dem man anthroposophische Humanmedizin studieren kann. Und nein, der Rest ist nicht ausschließlich anthroposophisch ausgerichtet.